top of page

“Das habe ich so in einer Studie gelesen” - Vortrag auf der Jahreskonferenz des Forum Privatheit

Die diesjährige Jahreskonferenz des Forum Privatheit stand unter dem Motto "Daten-Fairness in einer globalisierten Welt – Grundrechtsschutz und Wettbewerb für eine internationale Data Governance" und fand vom 13. bis 14. Oktober statt. Getroffen wurde sich in den schönen Räumlichkeiten des Humboldt-Carré in Berlin und wer nicht live dabei sein konnte, hatte die Möglichkeit, die Vorträge und Podiumsdiskussionen von zu Hause online mitzuverfolgen.

Auch Grenzenlos Digital e. V. war dieses Jahr auf dem Forum Privatheit dabei und hat das Projekt DESIVE² vorgestellt, das gemeinsam mit der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft durchgeführt wird.


Vortragende und Folien sowie Teile des Publikums beim Forum Privatheit 2022
Dr. Violeta Trkulja und Dr. Juliane Stiller beim Vortrag. Foto: ©Forum Privatheit/Luca Abbiento

Einführend wurde das Gesundheitsinformationsverhalten behandelt und auf die Umfrage Health Information National Trends Survey (HINTS) Germany 2020 eingegangen. Diese zeigt, dass Menschen sich hauptsächlich bei Ärzt:innen und medizinischem Fachpersonal informieren, gefolgt vom Internet. Bei der Informationssuche zu Gesundheitsthemen im Internet spielt die digitale Gesundheitsinformationskompetenz eine große Rolle, unter welcher "die Fähigkeiten, im Internet relevante Gesundheitsinformation zu suchen, zu finden, sie zu verstehen, deren Zuverlässigkeit zu beurteilen und sie umzusetzen" verstanden werden (HLS-GER2-Studie 2020).


Laut der Health-Literacy-Studie GER2-Studie 2020 haben 74 % der deutschen Bevölkerung eine geringe digitale Gesundheitsinformationskompetenz, was unter anderem bedeutet, dass es diesen Menschen schwer fällt zu beurteilen, wie vertrauenswürdig gefundene Informationen sind.


Im Projekt DESIVE² untersuchen wir Desinformation im Gesundheitsbereich. Dabei interessieren wir uns besonders für Desinformation, die ihren Ursprung im Wissenschaftssystem hat und Pseudowissenschaft, die durch wissenschaftliche Anmutung den Anschein von Seriosität erweckt.


Hierzu führen wir eine qualitative Studie des Desinformationsverhaltens von Menschen im Gesundheitsbereich durch, die auf der Grounded Theory und der Methode der kritischen Ereignisse basiert, mit dem Ziel, ein Modell des Desinformationsverhaltens und eine Klassifikation wissenschaftlicher Desinformation zu entwickeln.


Für die Studie suchen wir auch weiterhin Proband:innen, die sich auf unserer Website weiter zu dem Projekt informieren und anmelden können: http://www.desive2.org/


Der gesamte Vortrag mit dem Titel “Das habe ich so in einer Studie gelesen!” – Zur Verbreitung von wissenschaftlich anmutender Desinformation im Gesundheitskontext kann auf der Seite des Forum Privatheit angeschaut werden werden.


Die Folien zum Vortrag sowie der eingereichte Abstract finden sich auf Zenodo:

Folien: https://zenodo.org/record/7276397

Abstract: https://zenodo.org/record/7322915


Im Blogpost erwähnte Studien:

Schaeffer, D., Berens, E.-M., Gille, S., Griese, L., Klinger, J., de Sombre, S., Vogt, D., & Hurrelmann, K. (2021). Gesundheitskompetenz der Bevölkerung in Deutschland vor und während der Corona Pandemie: Ergebnisse des HLS-GER 2 [Report]. https://pub.uni-bielefeld.de/record/2950305


Baumann, E., Czerwinski, F., Rosset, M., Seelig, M., & Suhr, R. (2020). Wie informieren sich die Menschen in Deutschland zum Thema Gesundheit? Erkenntnisse aus der ersten Welle von HINTS Germany. Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz, 63(9), 1151–1160. https://doi.org/10.1007/s00103-020-03192-x


20 Ansichten0 Kommentare
bottom of page