Wir präsentieren hier die Ergebnisse aus Gesprächen mit 13 Vertreter:innen von Projekten, Einrichtungen und Initiativen aus dem Integrationsbereich in Berlin Friedrichshain-Kreuzberg. Ziel der Gespräche, die im Zeitraum vom 15. März bis 20. Mai 2021 stattgefunden haben, war es, den Digitalisierungsstand und die digitale Ausstattung zu erheben, Unterstützungsbedarfe zu erfassen, sowie die Corona-bedingten digitalen Veränderungen zu dokumentieren und Erfahrungswerte zu generieren.

bericht_digitale_teilhabe_fhxb_2021.JPG

Ausschluss vieler Menschen von Beratungsangeboten

Die Corona-Pandemie mit den daraus resultierenden Kontaktbeschränkungen hat zum Ausschluss vieler Menschen von Beratungsangeboten, die digital angeboten wurden mussten, geführt. Die schlechte Ausstattung mit Endgeräten und unzureichender Internetzugang haben viele Bewohner:innen von Unterkünften und Hostels eine digitale Teilhabe verwehrt.

Zugang zur Zielgruppe eingeschränkt

Der Zugang und der Erhalt der Verbindung zur Zielgruppe und im speziellen zu neuen Teilnehmer:innen für die Angebote der Einrichtungen ist über digitale Kanäle extrem eingeschränkt. Trotz verstärkter Öffentlichkeitsarbeit in sozialen Medien und Messenger-Diensten, die mit einem Mehraufwand für die Mitarbeiter:innen der Einrichtungen einhergeht, werden die digitalen Angebote von weniger Menschen wahrgenommen.

Bedeutung von digitalen Kompetenzen gestiegen

Das Bewusstsein für digitale Kompetenzen ist in der Corona-Pandemie gestiegen. Es gab einen enormen Wissenszuwachs in diesem Bereich und Mitarbeiter:innen haben sich selbst weitergebildet und digitale Formate aufgesetzt, von denen einige auch die Pandemie überdauern werden.

Handlungsempfehlungen

  • Aufdecken der Potentiale und Vernetzen der Projekte im Bezirk

  • Digitalisierung in Fortbildungen für Multiplikator:innen integrieren

  • Besondere Herausforderungen der Integrationsarbeit berücksichtigen

  • Weiterbildungsangebote im Bereich Digitalkompetenz schaffen

  • Digitalisierung strategisch verankern

DIGITALE TEILHABE IN DEN INTEGRATIONSPROJEKTEN IN BERLIN FRIEDRICHSHAIN-KREUZBERG